Ist der erste leichte Druck oder ein anfängliches Kratzen im Hals zu spüren, deutet das oft auf den Beginn einer Erkältung hin. Diese überträgt sich durch Tröpfcheninfektion, also dadurch, dass Erreger über Niesen, Husten oder Sprechen in die oberen Atemwege anderer Menschen gelangen. Hier nisten sie sich dann als Erstes in den Schleimhäuten ein und lösen eine Abwehrreaktion des Körpers aus. Die Folge: Halsschmerzen.

Ursachen für Halsschmerzen und typische Symptome 

In den meisten Fällen geht Halsschmerzen eine Infektion mit Viren, seltener mit Bakterien oder Pilzen voraus: Diese können sich an unterschiedlichen Stellen im Rachenraum ansiedeln und verursachen dort eine Entzündung, die mit typischen Symptomen wie Rötung, Schwellung, Schluckbeschwerden und Schmerzen einhergeht. 

Zu Beginn tritt oft eher ein gereizter Hals und Halskratzen auf, für deren Behandlung neo-angin® Halstabletten, neo-angin® Halstabletten zuckerfrei und neo-angin® Halstabletten Kirsche geeignet sind.

Welche verschiedenen Auslöser kann es für Halsschmerzen geben?

Neben einer Infektion mit Viren, Bakterien oder Pilzen gibt es noch weitere Auslöser, die zwar seltener Ursache und nicht mit neo-angin® behandelbar sind, aber dennoch in Betracht kommen. 

Hierzu zählen u. a.:

  • Tabakrauch 
  • Einatmen von Chemikalien  
  • Einatmen von Stäuben  
  • trockene Raumluft 
  • Refluxkrankheit (Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre) 
  • Nebenwirkungen von Medikamenten 
  • Allergien 
  • Überbelastung der Stimme 
  • bestehende Grunderkrankungen (zum Beispiel Pfeiffersches Drüsenfieber)

Kratzen im Hals: 

Ursachen und was man dagegen tun kann

Grippale Infekte sind die häufigste Ursache dafür, wenn ein Kratzen im Hals zu spüren ist. Meist folgen Husten, Schnupfen und andere Symptome einer Erkältung, die aber – wie das Kratzen im Hals – innerhalb von sieben bis vierzehn Tagen abklingen sollten. 

Neben grippalen Infekten können auch andere virale oder bakteriell bedingte Erkrankungen für das Kratzen im Hals verantwortlich sein. Dazu zählen beispielsweise Rachen-, Mandel-, Kehlkopf-/Stimmbandentzündung oder COVID-19. 

Nicht immer sind Krankheitserreger die Ursache für das Kratzen im Hals. Allergische Reaktionen, Reizstoffe wie Nikotin, Alkohol, Staub, scharfe Speisen oder trockene, kalte Luft können die Rachenschleimhaut reizen. Dem Kratzen im Hals können auch Sodbrennen, Diabetes mellitus, eine Überbeanspruchung der Stimmbänder durch lautes Schreien oder Singen und Schnarchen zugrunde liegen. 

In seltenen Fällen ist das ständige Kratzen im Hals ein erstes Warnsignal. Insbesondere wenn das Kratzen im Hals beim Schlucken nicht innerhalb von wenigen Tagen abklingt, sollte die Ursache vom Arzt abgeklärt werden. 

Wie kommt es zu einem Druckgefühl im Hals?

Wenn man einen Kloß im Hals spürt, kann das mehrere Ursachen haben. Der häufigste Auslöser für das Druckgefühl im Hals ist eine zu trockene Rachenschleimhaut, wie sie oft bei einer Erkältung bzw. einem grippalen Effekt auftritt. Dabei wird der Schleim, den der Körper ununterbrochen produziert, womöglich nicht richtig abtransportiert und bleibt im Rachen hängen: Schluckbeschwerden und Druck im Hals sind die Folge. 

Wenn das Engegefühl im Hals auftritt, hilft das Trinken von Wasser oder warmem Tee. Auch das Lutschen von zuckerfreien Bonbons kann das kloßgefühl im Hals verschwinden lassen. Gut bei Druckgefühl im Hals kann auch das Inhalieren mit ätherischen Ölen wie Salbei sein. Wenn das Druck- und Engegefühl im Hals immer in derselben Räumlichkeit auftritt, kann es an zu trockener Luft liegen. Dann sollte man den Raum lüften oder einen Raumbefeuchter einsetzen. 

Auch zu viel Stress kann das Engegefühl und den Druck im Hals verursachen. Dadurch verspannt sich die Hals- und Schluckmuskulatur. 

Die Schluckbeschwerden können zudem an einer Entzündung der Schleimhaut in Mund, Rachen oder Speiseröhre liegen. 

Was bedeutet ein Brennen im Mund und Rachenraum?

Wenn es im Hals und Rachenraum brennt, sind in den meisten Fällen Virusinfekte mit Halsentzündungen die Ursache. Seltener kann das Brennen im Hals an einer bakteriellen Infektion des Rachenraums liegen, beispielsweise bei einer Rachen-, Mandel- oder Kehlkopfentzündung. Unbehandelt klingen die Beschwerden meist nach drei bis fünf Tagen ab. So lange dauert es, bis das Immunsystem die Keime unschädlich gemacht hat. 

Auch trockene Luft, Rauchen oder Staub können die Rachenschleimhaut reizen und das Brennen im Mund und Rachenraum herbeiführen. 

Da eine Überlastung der Stimme ebenfalls ein Grund für das Brennen im Mund und Rachenraum sein kann, sind insbesondere Personen betroffen, die im beruflichen Kontext viel reden bzw. häufig ihre Stimme einsetzen müssen, wie Lehrer oder Sänger. 

Nachhelfen können Betroffene mit Hausmitteln wie Milch mit Honig oder warmen Tees. Brennen Mund und Rachen längere Zeit oder sind die Halsschmerzen stärker als gewohnt, sollte man zum Arzt gehen. Dasselbe gilt auch dann, wenn die Mandeln gerötet oder geschwollen sind oder hohes Fieber vorliegt. 

Häufiges Symptom bei Erkältungen: Stechen im Hals

Das lästige Stechen im Hals beim Schlucken, als sei dort eine Nadel, ist oftmals das erste Anzeichen einer Erkältung. Begleitet wird es oft von Symptomen wie Husten, Abgeschlagenheit, erhöhter Temperatur oder einer laufenden Nase. Im Normalfall klingt das Stechen im Hals nach einigen wenigen Tagen von selbst wieder ab. Wichtig ist es, viel Wasser und warme Kräutertees zu trinken, um die Schleimhäute ausreichend zu befeuchten. 

Tritt das Stechen im Hals nur links oder nur rechts auf, kann das auch auf eine lokale Entzündung hindeuten. Vor allem, wenn die einseitigen Halsschmerzen ohne weitere typische Erkältungssymptome auftreten, sollte die Ursache für das Stechen im Hals bei einem Arztbesuch abgeklärt werden. Dahinter könnte eine akute Mandel- oder Rachenentzündung stecken, was zu eitrigen Abszessen führen kann. Eine solche abgekapselte Eiteransammlung ist immer ein Fall für ärztliche Behandlung. 

Wie lange dauern Halsschmerzen an?

Gerade die üblichen Beschwerden im Zusammenhang mit einem grippalen Effekt sollten binnen weniger Tage abgeklungen sein. Halten die Halsschmerzen länger an oder verstärken sich die Symptome sogar, sollte die Ursache ärztlich abgeklärt werden.

Wie lassen sich Halsschmerzen behandeln?

Halsschmerzen, die im Rahmen einer Erkältung auftreten, lassen sich üblicherweise gut selbst in den Griff bekommen. Die Produktpalette von neo-angin® hält bei beginnenden Halsschmerzen neo-angin® Halstabletten, neo-angin® Halstabletten zuckerfrei und neo-angin® Halstabletten Kirsche bereit. Bei akuten Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden helfen die Produkte neo-angin® Benzydamin gegen akute Halsschmerzen Zitronengeschmack, neo-angin® Benzydamin gegen akute Halsschmerzen Honig-Orangengeschmack sowie neo-angin® Benzydamin Spray gegen akute Halsschmerzen. Auch Hausmittel gegen Halsschmerzen versprechen eine Linderung der Symptome.

So entstehen Halsschmerzen

Halsschmerzen können verschiedene Ursachen haben, deuten aber immer darauf hin, dass etwas nicht in Ordnung ist bzw. etwas in den Hals gelangt ist, was dort nicht hingehört und daher eine Reaktion auslöst, die Warnung und Abwehr zugleich sein kann. Halsschmerzen können beide Seiten oder nur eine Seite des Rachenraumes betreffen.

Der häufigste Grund für Halsschmerzen sind Erkältungserreger, die durch Tröpfcheninfektion in die oberen Atemwege gelangen und sich in den Schleimhäuten von Mund und Rachen ansiedeln. Weil das Immunsystem sich gegen die Eindringlinge wehrt, entsteht eine Entzündung: Sie verursacht das Halskratzen, die Schmerzen und auch Schluckbeschwerden.

Erreger bekämpfen

Von Vorteil ist es daher auch, wenn ein Halsschmerzmittel nicht nur den Schmerz lindert, beispielsweise durch den kühlenden Effekt von Levomenthol, sondern gleichzeitig antiseptische Eigenschaften besitzt, die Erreger bekämpfen bzw. ihre weitere Verbreitung eindämmen. So, wie es die Wirkstoffe in neo-angin® tun: neo-angin® Halstabletten, neo-angin® Halstabletten zuckerfrei und neo-angin® Halstabletten Kirsche bekämpfen bakterielle Erreger ohne Antibiotikum und haben antivirale Eigenschaften.* 

*In Laborstudien an behüllten Viren nachgewiesen.

Wirkprinzip

1) Nasen- und Rachenraum
2) Rachenmandeln
3) Gaumenmandeln
4) Zungenmandeln
5) Kehlkopf

Halsschmerzen als lästiger Begleiter einer Erkältung

Bei vielen Menschen sind Halsschmerzen nicht nur Begleiter, sondern auch Vorbote einer nahenden Erkältung. Denn grippale Infekte übertragen sich durch Tröpfcheninfektionen, die Erreger gelangen durch den Atem oder über Kontakt zwischen Händen und Schleimhäuten in die oberen Atemwege und breiten sich hier aus. Das passiert oftmals zuerst im Hals und löst hier darum erste Anzeichen von Halsschmerzen aus. Hat die Erkältung den Betroffenen vollends „erwischt“, werden die Schmerzen normalerweise stärker, besonders unangenehm sind Schluckbeschwerden. Durch die weitere Verbreitung der Erreger entstehen bei Erkältungen außerdem typische Symptome wie Schnupfen und Husten. Sie bleiben in der Regel länger bestehen als Halsschmerzen, die nach wenigen Tagen abklingen sollten.

Schluckbeschwerden
Heiserkeit
Tu was du liebst!

Wann ist der Arztbesuch ratsam?

Bei beispielsweise folgenden Symptomen in Zusammenhang mit Halsschmerzen sollten Sie einen Arzt aufsuchen:

  • Die Beschwerden werden trotz Behandlung nicht besser, verschlimmern sich sogar
  • hohes Fieber 
  • heftige und akut einsetzende Symptome 
  • sehr starke Halsschmerzen auf einer Seite, verbunden mit starken Schluckbeschwerden
  • ausgeprägtes Krankheitsgefühl 
  • gerötete, geschwollene oder gar eitrige Mandeln 
  • geschwollene Halslymphknoten 
  • unklare Halsschmerzen bei Kindern 
Halsschmerzen bei Kindern
Halsschmerzen bei Kindern
Halsschmerzen bei Kindern

Leiden die Kleinen, leiden Eltern mit. Doch auch Kindern kann bei Halsschmerzen geholfen werden, je nach Alter mit unterschiedlichen Mitteln aus der neo-angin® junior Produktfamilie.

Das neo-angin®-Produktsortiment

Bei Halsschmerzen findet fast jeder unter der bewährten Marke neo-angin® die für ihn passende Hilfe gegen beginnende oder akute Halsschmerzen. Geschmacksrichtung und Darreichungsform stehen dafür in verschiedenen Varianten zur Verfügung, für Halsschmerzen bei Kindern ab 1 Jahr gibt es die Produkte der neo-angin® junior Produktfamilie.

Das neo-angin® Produktsortiment
Halsschmerz-Test
Halsschmerz-Test
Halsschmerz-Test

Manchmal ist es schwer definierbar, welche Art von Halsschmerz besteht. Unser Test hilft Ihnen weiter! Anhand Ihrer Antworten auf unsere Fragen finden wir gemeinsam heraus, welches unserer Produkte Ihnen weiterhelfen kann.

Häufig gestellte Fragen zu neo-angin® und Halsschmerzen