Während einer Schwangerschaft kommen zwei Faktoren zusammen, die die üblichen Halsschmerzen im Rahmen eines grippalen Infekts zur Besonderheit machen: Da der Körper darauf fokussiert ist, sich um das Wohlergehen und die Entwicklung des Ungeborenen zu kümmern, kann das dem Immunsystem Kräfte entziehen – es wird anfälliger. Und: Aufgrund der Schwangerschaft nehmen werdende Mütter aus Sorge um ihr Baby keine Medikamente, was in den allermeisten Fällen auch gut und richtig ist. Was also tun bei Halsweh in der Schwangerschaft?

Besser Haus- als Arzneimittel

Vorab die wichtigste Entwarnung: Normale Halsschmerzen bedeuten für das Baby in der Regel in der Schwangerschaft keine Gefahr, sie sind ausschließlich für die werdende Mutter lästig und unangenehm. Medikamente beziehungsweise Arzneimittel sollten in dieser Zeit nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, da die Wirkstoffe über den Blutkreislauf auch zum Fötus gelangen, später während der Stillzeit über die Muttermilch. neo-angin®-Produkte sollten während Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden. Paracetamol gegen Schmerzen gilt mit ärztlichem Einverständnis beispielsweise als erlaubt, aber wenn sich darauf verzichten lässt – umso besser. 



Schließlich gibt es Hausmittel, die für das Ungeborene unschädlich sind und der Mutter gleichzeitig Linderung verschaffen. Dazu gehören zum Beispiel Kartoffelwickel, bei denen gestampfte, noch heiße Kartoffeln in ein Geschirrtuch eingerollt und um den Hals gelegt werden. 

Ein Aufguss mit frischen Salbeiblättern eignet sich außerdem hervorragend zum Gurgeln, denn er beruhigt die Schleimhäute und wirkt schmerzlindernd. Da Salbei die Wehentätigkeit fördern und die Milchbildung hemmen kann, sollte er während Schwangerschaft und Stillzeit allerdings nur mit Vorsicht getrunken werden. Besser sind dann Sorten wie Kamille, Früchtetees, Melisse oder auch Rooibos, möglichst oft im Wechsel. Wichtig ist es bei Halsschmerzen in der Schwangerschaft prinzipiell, viel zu trinken, um die Schleimhäute feucht zu halten. Heiße Zitrone mit Honig kann dabei eine ungefährliche, willkommene Abwechslung sein, die außerdem das Immunsystem stärkt.

Wann zum Arzt?

Auch leicht erhöhte Temperatur im Rahmen einer Erkältung gilt in der Schwangerschaft als unbedenklich, hält diese jedoch mehrere Tage an, sollte die werdende Mutter ihren Arzt konsultieren. Das gilt ebenso, wenn sich die Symptome im Hals plötzlich verschlimmern und/oder in starker Ausprägung anhalten. Im Zweifelsfall lieber öfter und frühzeitig beim Arzt erscheinen.

Wie wirken Halstabletten allgemein und neo-angin® im Speziellen? Die Effekte der einzelnen Wirkstoffe stehen für ein Ziel: den Halsschmerz zu lindern.

Haben die Kleinen Halsschmerzen, leiden die Großen mit: warum Kinder öfter Halsweh haben und wie ihnen schnell geholfen werden kann.

Häufig gestellte Fragen